www.polar-trophy.de  Home  |  Print  |  Links  |     
.: Morrocoy :: Merida :.
   
Freitag, 13. Oktober 1995

  Anreise
  Caracas
  Ciudad Bolivar
  Kavac
  Salto Angel
  Grand Sabana
  Tafelberg
  Puerto Ordaz
  Canaima
  Merida
  Morrocoy
  Orinoco
  Santa Fe
  Mochima
  Puerto La Cruz
  Zurück nach Hause


.: 1. Woche :.

Montag, 9. Oktober 1995
Dienstag, 10. Oktober 1995
Mittwoch, 11. Oktober 1995
Donnerstag, 12. Oktober 1995
Freitag, 13. Oktober 1995
Samstag, 14. Oktober 1995
Sonntag, 15. Oktober 1995

2. Woche


 AltaVista's Babel Fish: english | français


7:00 ist Aufstehen angesagt, schnell werden die Rücksäcke reisefertig gemacht, und wir machen uns auf den Weg zur Landstraße, von wo die Busse fahren sollen. Wir sind gerade mal 250 m gelaufen, als neben uns ein Bus anhält und jemand “Valencia” ruft. Besser hätte es nicht klappen können und so haben wir den Bus nach Valencia sozusagen frei Haus geliefert bekommen. Wir müssen jeder 200 Bs. (1,70 DM) für die 96 km lange Reise bezahlen. Auf der Strecke steigen einige Leute zu, und die Besonderheit an diesem Bus ist, daß man einfach nur einmal in die Hände klatscht, und der Bus hält sofort (!) an. Danach kann es passieren, daß er nur weitere fünf Meter fährt, um den nächsten Fahrgast aufzunehmen. Hier ist der Kunde also wirklich König! Um 9:30 kommen wir in Valencia ( Valencia – Mit knapp 900.000 Einwohnern ist die Hauptstadt von Carabobo die drittgrößte Stadt des Landes. Sie gilt zudem, ungeachtet ihrer Bedeutung als Landwirtschaftszentrum, als der Industriestandort Venezuelas, mit einer kaum zu überblickenden Vielzahl verschiedener Industriezweige unter anderem aus den Bereichen der Nahrungs-, Möbel-, Papier- und Autoindustrie. Im historischen Zentrum der Stadt sind noch einige bemerkenswerte Kolonialgebäude zu sehen.) an. Wir suchen verzweifelt eine Bank, da wir fast kein Geld mehr in der Tasche haben. Aber von den drei Banken in der Nähe des Busterminals sind zwei geschlossen, und die dritte nimmt keine Travellerschecks. Ein Privatmann bietet uns noch an, einen Scheck privat zu tauschen, doch nach Rückfrage in der Bank, lehnt er ab. Wir bezahlen den Bus dann mit 20 $ (29,- DM) und haben nur noch ein paar Bolis in der Tasche. Um 11:00 soll der Bus in Richtung Mérida starten, doch er fährt erst um 12:00. Naja, so langsam gewöhnt man sich an die Pünktlichkeit in Venezuela. Im Bus lernen wir drei Italienerinnen (Alessia, Maria Rossa und Maria Gracia) kennen, die uns auch noch Geld leihen, damit wir unterwegs etwas warmes Essen können. Zwischendurch bekommt der Bus einige Probleme mit den Bremsen, aber da man so etwas in Venezuela nicht so eng sieht, wird die Fahrt trotzdem fortgesetzt.
  Zurück Impressum   |  © 1995-2022 Christoph Arras  |   Disclaimer Zum Anfang