www.polar-trophy.de  Home  |  Print  |  Links  |     
.: Orinoco :: Kavac :: Salto Angel :: Canaima :.
   
Samstag, 28. Oktober 1995

  Anreise
  Caracas
  Ciudad Bolivar
  Kavac
  Salto Angel
  Grand Sabana
  Tafelberg
  Puerto Ordaz
  Canaima
  Merida
  Morrocoy
  Orinoco
  Santa Fe
  Mochima
  Puerto La Cruz
  Zurück nach Hause


.: 3. Woche :.

Montag, 23. Oktober 1995
Dienstag, 24. Oktober 1995
Mittwoch, 25. Oktober 1995
Donnerstag, 26. Oktober 1995
Freitag, 27. Oktober 1995
Samstag, 28. Oktober 1995
Sonntag, 29. Oktober 1995

2. Woche  |  4. Woche


 AltaVista's Babel Fish: english | français


Um 6:00 werden wir durch den Lärm der Führer geweckt. Ja wenn man um 19:30 ins Bett geht, ist man so früh schon wieder munter! Nach dem Frühstück besteigen wir gegen 8:00 das Boot. Wir haben eine sehr aufregende Tour bis zum Salto Angel vor uns, da der Fluß, je näher wir dem Salto Angel kommen, immer weniger Wasser führt, so daß wir häufiger ins Wasser springen müssen, um das Boot wieder flott zu machen. Die Hinweise unseres Bootsführers sind nicht zu verstehen, da er irgend einen Dialekt spricht, den sogar unsere Führerin, die eh sehr wenig erzählt, nicht versteht. Jedes Mal wenn das Boot wieder flott ist, müssen wir ins Boot hechten, da der Bootsführer einfach wild Gas gibt, ohne auf uns zu warten. Bei einer dieser Aktionen läuft das Boot halb voll Wasser, so daß wir die Stelle zu Fuß bewältigen müssen. Das Boot soll uns dann auf der anderen Seite einer kleinen Insel wieder aufnehmen. Auf dem Weg zur anderen Seite müssen wir durch den Wildbach waten, und Mickey wird von der Strömung die Beine weggerissen. Bibi rettet ihn durch einen beherzten Sprung in die Fluten, wobei er sich einige schöne Blutergüsse an den Beinen einfängt, aber das interessiert unseren weiblichen Guide überhaupt nicht. Endlich erreichen wir unser Ziel. Jetzt haben wir nur noch einen normalerweise einstündigen Fußmarsch bis zum Fuß des Salto Angel vor uns. Doch wir bewältigen die Strecke in einer knappen halben Stunde, da wir uns wegen des niedrigen Wasserstandes des Flusses beeilen müssen. — Wir sind als die letzte mehrerer Gruppen angekommen, überholen fast alle Gruppen auf dem Weg zum Wasserfall, baden als erste unter dem Fall und sind als erste auch wieder schweißgebadet am Bootsanlegeplatz, bekommen dort gegrillte Hähnchen und müssen dann über eine halbe Stunde auf unsere Bootsführer warten. Die ganze Hatz war also ein einziger Schwachsinn !!! — Der Blick auf den 1000 m hohen Wasserfall ist sehr beeindruckend, da er nicht von Wolken verdeckt ist. Die beste Sicht haben wir von der Badestelle am Fuße des Salto Angel. Nachdem wir mit Baden fertig sind, sehen wir, wie der Führer einer anderen Gruppe eine Schlange fängt. Gott sei Dank haben wir das Baden schon hinter uns! Auf der Rückfahrt zu unserem Camp fängt es wieder kräftig an zu regnen, so daß wir zum ersten Mal unsere Regenponchos benutzen können. Der Abend dann im Camp verläuft genauso langweilig wie der vorhergehende!
  Zurück Impressum   |  © 1995-2022 Christoph Arras  |   Disclaimer Zum Anfang